Meine Versicherung meldet Insolvenz an

Die Gefahren einer Versicherungsinsolvenz sind keineswegs von der Hand zu weisen. Dank speziellen Fonds gibt es jedoch in aller Regel einen weitestgehenden Schutz für deutsche Versicherungsnehmer.

Die Finanzkrise zeigt es immer wieder: Auch renommierte Unternehmen sind vor den Gefahren einer Insolvenz keineswegs gefeit. Doch wie bekommt man im Falle einer zahlungsunfähigen Versicherung sein Geld zurück?

Wie liquide sind Versicherungen?

Der zweite umfangreiche Stresstest, der nach der Finanzkrise durchgeführt wurde, hat offenbart, dass rund 10 % aller europäischen Versicherungsunternehmen in einer neuerlichen Krisensituation in finanzielle Probleme geraten würden. Als eine Krisensituation wurde dabei ein beträchtlicher Zinsrückgang von etwa 1,25 %, ein Preisverfall der Gewerbeimmobilien von 25 % oder ein Einbruch der Aktienkurse um etwa 15 % angesehen. Die größte Schwachstelle lag dabei in einer recht schwachen Eigenkapitalausstattung sämtlicher gefährdeter Unternehmen. Häufig fiel diese sogar so gering aus, dass nicht einmal die Solvency-II- Rahmenrichtlinien, welche von der EU-Kommission ausgearbeitet wurden, erfüllt wurden. Das Risiko einer Insolvenz bei Versicherungsunternehmen ist also nicht von der Hand zu weisen.

Auffanggesellschaft für Insolvenzfall

Grundsätzlich können deutsche Versicherungsnehmer beruhigt sein: Denn die Anbieter werden laufend von der BaFin, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kontrolliert. Zudem gibt es seit Ende 2004 im Bereich der Lebens- und Krankenversicherungen so genannte gesetzliche Sicherungsfonds. Hierfür wurde eigens die Protektor Lebensversicherungs-AG gegründet, welche als Auffanggesellschaft in einem Insolvenzfall die Gelder zurückerstattet. Somit sind sämtliche Ansprüche der Versicherungsnehmer garantiert, geschützt und sämtliche Leistungen für Risikoschutz und Altersvorsorge können auch weiterhin in vollem Umfang angeboten werden.

Erste Kostenübernahme durch Garantiefonds

Wer nach einem Unfall einen Schadensersatzanspruch erfüllen muss, aufgrund der insolventen Versicherung jedoch zahlungsunfähig ist, kann dank des Garantiefonds der Verkehrsopferhilfe zunächst beruhigt sein. Diese kommt grundsätzlich für Fremdschäden in Höhe der gesetzlichen Mindestversicherungssummen auf, dies geschieht auch dann, wenn das Unfallopfer über eine Vollkaskoversicherung verfügt. Allerdings kann dieser Fonds verlangen, dass die Aufwendungen von dem Versicherungsnehmer ersetzt werden. Dies ist bis zu einem Betrag in Höhe von 2500 € möglich. Wenn über eine insolvente Kaskoversicherung verfügt, welche für die Reparaturkosten plus Fahrzeugs nicht aufkommen kann, muss leider sehr tief in die Tasche greifen. Eine letzte Hoffnung besteht lediglich in der Anstrengung eines Insolvenzverfahrens.

Ist eine Lebensversicherung im Ausland gültig?

Tatsächlich gibt es viele Versicherungen, die im Ausland wirkungslos sind, oder als Auslandsversicherungen noch einmal extra abgeschlossen werden sollten. Dazu zählen zum Beispiel Krankenversicherungen. Lebensversicherungen dagegen sind häufig einfacher ins Ausland zu transferieren. In jedem Fall macht es Sinn, vor einer Auswanderung vorhandene Versicherungen zu überprüfen und gegebenenfalls das eigene Versicherungspaket zu ergänzen.

Eine Auswanderung oder ein längerer Auslandsaufenthalt sind aufregende Angelegenheiten. Ein komplett neues Leben beginnt mit vielen Herausforderungen. Dabei kann es schnell passieren, dass Details bei der Planung untergehen – zum Beispiel eine schon vor Jahren abgeschlossene Lebensversicherung.

Lassen Sie es sich schriftlich geben

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Lebensversicherung auch im Ausland gültig ist, liegt hoch: Viele in Deutschland erworbene Policen können ins Ausland mitgenommen werden. Dies kann jedoch von Anbieter zu Anbieter variieren und unterschiedlich interpretiert werden, daher sollte in jedem Fall der Kontakt zum Anbieter noch vor der Auswanderung gesucht werden.

Es ist wichtig, dass Ihnen eine schriftliche Bestätigung ausgestellt wird, damit Sie sich der weiterlaufenden Gültigkeit sicher sein können. Auf eine rein telefonische Zusage sollten Sie sich grundsätzlich nicht verlassen, da diese keine Garantie bildet und sehr schnell als Missverständnis ausgelegt werden kann. Schlimmstenfalls könnten Sie dann in eine Lebensversicherung einzahlen, die im Bedarfsfall jedoch nicht ausgezahlt wird und keine Leistung garantiert.

Nutzen Sie ihre Chancen

Nach einem Umzug ins Ausland, zum Beispiel in die USA, ist der Abschluss einer deutschen Lebensversicherung im Allgemeinen nicht mehr möglich. Da die Bedingungen für Lebensversicherungen, aber auch vieler anderer Versicherungen wie Berufsunfähigkeitsversicherungen, in Deutschland wesentlich günstiger sind als in den USA (wo zudem das soziale Netz nicht sehr ausgeprägt ist), kann es durchaus Sinn machen, vor dem Umzug eine Versicherung abzuschließen, sofern diese im Ausland gültig ist, und bestehende Versicherungen in jedem Fall mitzunehmen.

Damit das Risiko kalkulierbar bleibt

Gerade im Ausland kann eine Berufsunfähigkeits- oder auch eine Lebensversicherung besonders sinnvoll sein, weil es staatlicherseits in den meisten Ländern weniger soziale Absicherungen gibt als in Deutschland. Vor jedem Umzug ins Ausland sollte in jedem Fall bedacht werden, welche Versicherungen eventuell noch fehlen, nützlich sein könnten und vor einer Auswanderung abgeschlossen werden sollten. Eine Auswanderung ist aufregend – aber mit den richtigen Versicherungen können zumindest ein paar Risiken eingeschränkt und Sorgen reduziert werden.

Lebensversicherung erst nötig ab 50+?

Es gibt für jeden Menschen gute Gründe sein Leben abzusichern. Der wichtigste Grund ist die finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen, damit zu Trauer und Schmerz nicht auch noch finanzielle Sorgen hinzukommen. Wer der Meinung ist, es lohne sich erst im Alter 50+ eine Lebensversicherung abzuschließen liegt daher falsch.

Ist eine Lebensversicherung erst ab 50+ sinnvoll, oder lohnt es sich mehr in jungen Jahren sein Leben abzusichern? Diese Frage sollte sich jeder, der verantwortungsbewusst mit beiden Beinen im Leben steht stellen, denn das Leben kann sich in Sekunden ändern.

Der Tod kennt keine Altersgrenze

Nur die wenigsten Menschen unterhalten sich gerne über den Tod und schieben das Thema lieber beiseite. Doch der Tod ist allgegenwärtig. Er kennt keine Altersgrenzen und schlägt erbarmungslos zu. Es kann jeden treffen. Wahrscheinlichkeitsrechnungen und Spekulationen haben keinen Sinn. Deshalb sollte eine Lebensversicherung schon in jungen Jahren abgeschlossen werden, denn es ist besser eine Lebensversicherung zu haben und nicht zu gebrauchen, als eine Lebensversicherung zu benötigen und keine zu haben. Wer sich schon früh für eine Lebensversicherung entscheidet, braucht sich um die Versorgung seiner Lieben im Todesfall keine Sorgen mehr machen. Ein gutes Gefühl für den Versicherten und eine große Sicherheit für seine Familie.

Durch frühe Absicherung Kapital ansparen

Sobald ein Mensch sein eigenes Geld verdient, sollte eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen werden, mit der zusätzlich zum Schutz im Todesfall ein beträchtliches Vermögen angespart werden kann. Je früher eingezahlt wird, desto höher ist die Summe, welche der Versicherte nach Ablauf der Versicherungsdauer ausgezahlt bekommt. Wenn nun jemand erst ab 50+ eine Lebensversicherung abschließt, hat er mit Sicherheit das Richtige getan, doch gehen ihm im Gegensatz zum jungen Einzahler viele wertvolle Jahre verloren. Deshalb ist es so wichtig, keine Zeit verstreichen zu lassen. Wer über 20, 30 oder noch mehr Jahre in eine Kapitallebensversicherung einzahlt, schafft sich ein sicheres Polster für das Alter. Wer auf diese Weise spart, wird außerdem vom Staat steuerlich begünstigt.

Vor Vertragsabschluss erst vergleichen

Egal, in welchem Alter sich jemand für eine Lebensversicherung entscheidet, wichtig ist, dass er vorher sorgsam verschiedene Versicherungsgesellschaften hinsichtlich ihrer Konditionen überprüft. Denn wer sich schon in jungen Jahren eine Lebensversicherung abschließt, sollte richtig versichert sein.

Fazit: Es ist sicherlich sinnvoll sich noch mit 50+ für eine Lebensversicherung zu entscheiden, doch optimal ist eine Absicherung in frühster Jugend. Die Jahre gehen schnell vorbei. Wer mit dem Einzahlen schon früh beginnt, kann sich mit 50+ über eine satte Auszahlung freuen.

Welche Leistungen sind wichtig?

Eine Lebensversicherung wird üblicherweise zur Vorsorge für das Alter abgeschlossen. Aber es gibt durchaus noch andere Verwendungsmöglichkeiten, die meist einer finanziellen Absicherung gegenüber Banken dienen.

Der meistgebräuchliche Verwendungszweck einer Lebensversicherung ist die Absicherung für das Alter. Die Renten sind zwar nach Aussage der Politik sicher, aber die Höhe und vor allem der Zeitpunkt, ab wann die gesetzliche Rente gezahlt wird, sind doch jederzeit änderbar.

Die Lebensversicherung als Vorsorge

Daher bietet es sich an, selbst ein wenig vorzusorgen, und zwar in Form einer Lebensversicherung. Als Informationsquelle zu den Lebensversicherungen kann das Internet sehr nützlich sein. Auch besteht hier die Möglichkeit, direkt eine Versicherung zu beantragen. Das geht in der Regel schnell und unkompliziert. Die dazu benötigten Formulare werden von den Versicherungsunternehmen frei Haus geliefert. Ein Versicherungsbüro in Ihrem Umfeld kann Sie persönlich beraten, und auch Ihre Wünsche und die finanzielle Situation in einem Gespräch besser beurteilen.

Der Zweck von einer Lebensversicherung

Es ist besonders vorteilhaft, eine Lebensversicherung im Zusammenhang mit einer Hypothek abzuschließen. Die Banken nehmen diese Art der Absicherung gerne an, manchmal ist es sogar eine Grundbedingung. Denn wenn die Hypothek zum Zeitpunkt des Todes des Kreditnehmers noch nicht oder auch noch nicht vollständig getilgt sein sollte, bekommt die Bank das Geld aus der Lebensversicherung. In diesem Fall spricht man von einer Abtretung der Leistungen an die Bank, was wiederum im Vertrag festgehalten wird.

Eine flexibel Lebensversicherung

Eine regelmäßige Einzahlung der im Vertrag festgelegten meist monatlichen Prämienzahlungen ist eine der Voraussetzungen, dass die Versicherung zu gegebener Zeit die im Vertrag festgelegte Leistung erbringt. Die Höhe dieser Leistungen sollte sich unbedingt an dem persönlichen Bedarf orientieren, und auch an den eigenen finanziellen Möglichkeiten. Es ist nicht sinnvoll eine Lebensversicherung in utopischer Höhe abzuschließen, und anschließend das Geld für die Prämien nicht aufbringen zu können.  Der Vertrag für die Lebensversicherung sollte so flexibel gestaltet sein, dass er Ihnen jederzeit die Möglichkeit zu Änderungen offen lässt. Denn leider kann sich ihre finanzielle Situation sehr schnell verändern. Auch wichtig bei Vertragsabschluss ist, dass keine Wartezeiten eingehalten werden müssen. Das heißt, dass auch bei erst kurzer Vertragslaufzeit die volle Versicherungsleistung erbracht wird.

Die richtige Lebensversicherung finden

Lebensversicherungen stellen generell eine Kombination aus Vorsorge im Todesfall und Sparvertrag dar. Angesichts der großen Auswahl in diesem Bereich sollte jedoch vor Abschluss einer Lebensversicherung ein umfassender Vergleich vorgenommen werden.

Eine Lebensversicherung bietet wirksame Risikovorsorge und gute Renditemöglichkeiten, doch wie lassen sich passende Policen angesichts der großen Auswahl in diesem Bereich finden? Dieses breite Angebot verunsichert viele.

Vorsorge und Rendite

Wie kann sich beispielsweise eine junge Familie absichern, wenn der Haupternährer vor dem Erreichen der Rente sterben sollte? Um die Hinterbliebenen vor finanzieller Not zu schützen, empfiehlt es sich, eine Lebensversicherung abzuschließen. Im Todesfall zahlt die jeweilige Versicherung unverzüglich eine relativ hohe Summe an die Angehörigen aus. Zudem empfiehlt sich der Abschluss einer solchen Police für Selbstständige, da diese kaum oder überhaupt keine Ansprüche aus dem Topf der gesetzlichen Rentenversicherung haben und so im Alter auf weitere finanzielle Hilfe angewiesen sein könnten.

Große Auswahl an Lebensversicherungen

Aufgrund der hohen Nachfrage und Nutzung dieser Dienstleistung, hat sich das Angebot verschiedenster Modelle und Anbieter beständig erhöht. Ein Beispiel ist natürlich die klassische Kapitallebensversicherung, welche in Höhe einer bestimmten Summe abgeschlossen wird. Neben der Auszahlung des Betrags gibt es weitere Zuschüsse in Form einer Gesamtverzinsung, welche sich aus einer Garantieverzinsung sowie aus einer Überschussbeteiligung zusammensetzt. Wer bereit ist ein größeres Risiko einzugehen, für den könnte auch eine fondsgebundene Lebensversicherung interessant sein. Hierbei legen die Versicherer einen Beitragsanteil fest, welcher im Folgenden in ein oder mehrere Aktienfonds eingesetzt wird. Der jeweilige Wert der Anteile wird bei Ablauf der Vertragszeit gutgeschrieben.

Passende Produkte finden

Angesichts der Vielzahl an Tarifen und Produkten ist es für den Verbraucher mitunter sehr schwierig, einen Überblick zu behalten. Umso wichtiger ist daher, sich umfassend Zeit zu nehmen und sich keinesfalls für das erstbeste Produkt zu entscheiden. Unbedingt sollte vor Abschluss eines Versicherungsvertrags ein genauer Vergleich zwischen den einzelnen Produkten und Anbietern unternommen werden, denn diese unterscheiden sich mitunter beträchtlich hinsichtlich Konditionen und Leistungen. Achten sollte man zudem auch auf das Kleingedruckte. Fragen Sie sich vorab, was Sie von einer Lebensversicherung erwarten und welche Risiken Sie eingehen wollen. Dies erleichtert die Entscheidung für ein zu Ihnen passendes Produkt.

Lebensversicherung im Rentenalter

Wenn Sie in jungen Jahren eine Lebensversicherung abgeschlossen und beinahe Ihr ganzes Leben eingezahlt haben, erwartet Sie im Rentenalter eine größere Summe, über die frei verfügt werden kann. Sobald die Laufzeit der Lebensversicherung abgelaufen ist, haben Sie das Recht auf Auszahlung der Summe. Mehr Informationen zum Thema und was mit Ihrer Lebensversicherung passiert, wenn Sie das Rentenalter erreicht haben, erfahren Sie hier.

Auszahlung Ihrer Lebensversicherung

Bei Lebensversicherungen, die bis Ende des Jahres 2004 abgeschlossen worden sind, ist die Auszahlung frei von Steuern. Hierbei müssen jedoch einige Bedingungen erfüllt sein, z.B. muss die Laufzeit der Lebensversicherung mindestens zwölf Jahre betragen und für mindestens fünf Jahre müssen Beiträge gezahlt worden sein. Achtung: Für Neuverträge gilt diese Regelung nicht mehr, da die Steuerfreiheit für Kapitalauszahlungen abgeschafft worden ist. Hierfür wurde im Jahr 2009 die Abgeltungssteuer eingeführt, wonach begünstigte Lebensversicherungen nur noch zur Hälfte steuerpflichtig sind und bei Verträgen, die vor dem 60. Lebensjahr ausgezahlt werden, ein Abgeltungssteuersatz in Höhe von 25 Prozent fällig wird.
In jedem Fall steht Ihnen im Rentenalter eine größere Summe zur Verfügung, die Sie frei nach Ihren Vorstellungen und Wünschen verwenden können.

Was tun mit dem Geld aus der Lebensversicherung?

Entweder, Sie nutzen das Geld als monatliche Zusatzrente, oder Sie gönnen sich etwas Schönes, z.B. eine Reise. Je nach Höhe der Auszahlungssumme könnten Sie sich beispielsweise eine Immobilie kaufen, die Sie selbst nutzen oder vermieten, wobei der Vorteil vor allem in der Rendite liegt. Ferner besteht die Möglichkeit, Ihr Geld einzusetzen, um Ihre eigenen Angehörigen finanziell abzusichern. Außerdem können Sie mit dem Geld Schulden bezahlen, z.B. um eine noch bestehende Hypothek abzulösen.

Darüber hinaus können Sie dieses Geld auch wieder anlegen, um weitere Kapitalerträge zu erwirtschaften. Setzen Sie hierbei vor allem auf Sicherheit. Probieren Sie es mit einer risikoarmen Mischung aus Wertpapieren (beispielsweise Fonds und / oder Aktien), sowie festverzinslichen Anlagen, um das Verlustrisiko so minimal wie möglich zu halten. Zu diesem Thema finden Sie viele Informationen beim Finanzdienstleister AWD.

Mit der Summe aus Ihrer Lebensversicherung können Sie sich Ihren Lebensabend versüßen.
Wer sein ganzes Leben in eine Lebensversicherung eingezahlt hat, wird im Rentenalter mit einer hübschen Summe belohnt, über die er frei verfügen kann. Sie können diese Summe entweder als monatliche Zusatzrente nutzen, sich etwas Größeres gönnen oder das Geld risikoarm wieder anlegen.